- 01.12.2021 - 

Landratskandidat Christoph Schmitt besucht Tennisanlage Altenahr 

Gemeinsame Aufgabe wieder Sportangebote für Kinder und Jugendliche schaffen 

Die Flutkatastrophe hat auch immense Schäden auf der Sportanlage des SV Altenahr Tennis hinterlassen. Die Tennisanlage wurde durch die Flutwelle komplett zerstört. Bei einem Vor-Ort-Termin machte sich Landratskandidat Christoph Schmitt ein Bild von dem aktuellen Zustand in Altenahr. Als aktiver Sportler kannte er die wunderschön am Ortsende von Altenahr gelegene Tennisanlage und konnte kaum glauben, wie stark die Zerstörung ist. 
 Begeistert war Schmitt von den weit vorangetriebenen Wiederaufbauplänen und Fortschritten im Gespräch mit Markus Bleffert, Sport- und Jugendwart beim SV Altenahr Tennis. „Die Verantwortlichen des SV Altenahr Tennis haben klare Vorstellungen und durchdachte Lösungen, um die Tennisanlage schnell wieder aufzubauen. Von Seiten der Verwaltung und der Politik gilt es die nun notwendigen Genehmigungsverfahren zeitnah und konstruktiv zu begleiten.“ 
 Einig waren sich beide, dass der Sport in Altenahr und im gesamten Ahrtal schnell wieder starten muss: „Insbesondere Sportangebote für Kinder und Jugendliche sind nach Corona-Beschränkungen und der Flutkatastrophe sehr wichtig. Gemeinsam mit den Vereinen, den Schulen und den zuständigen Verwaltungen gilt es hier zeitnah flexible Lösungen zu erarbeiten“ zeigte sich Christoph Schmitt entschlossen und bot dem SV Altenahr seine Unterstützung an. „Unsere Aufgabe ist es den Menschen an der Ahr wieder umfassend Sportmöglichkeiten anzubieten und damit wieder ein Stück „Normalität“ zurückzubringen. 

- 26.11.2021 - 

 Christoph Schmitt soll Landrat werden

SPD-Kreisverband Ahrweiler unterstützt Kandidatur für die Landratswahl am 23. Januar 2022

Christoph Schmitt erhält die volle Unterstützung der Kreis SPD für die anstehenden Landratswahlen. Innerhalb der SPD ist man sehr froh, dass sich der Vorsitzende der Kreistagsfraktion dazu entschlossen hat, dieses wichtige Amt anzustreben.
Ausschlaggebend für diesen Schritt war nicht allein die Bitte der SPD zu kandidieren, sondern vielmehr der wachsende Zuspruch und Unterstützung aus anderen Parteien und Fraktionen im Landkreis.
 „Mit Christoph Schmitt haben wir unseren absoluten Wunschkandidaten für die Landratswahl gewinnen können“, freut sich der SPD-Kreisvorsitzende Marcel Hürter. „In den Gesprächen mit weiteren im Kreistag vertretenen Parteien und Gruppierungen haben wir festgestellt, dass dies auch parteiübergreifend so gesehen wird. Christoph Schmitt bringt bereits langjährige kommunalpolitische Erfahrungen mit und kennt die Abläufe einer öffentlichen Verwaltung aufgrund seines beruflichen Werdegangs. Nicht zuletzt durch seine mehrjährige Tätigkeit im Leitungsstab des Bundeszentralamts für Steuern weiß er, wie große Behörden zu führen sind.“
Gleichzeitig hat Christoph Schmitt immer bewiesen, dass er ein Teamplayer ist. Dies ist ihm insbesondere mit Blick auf die Zukunft des Landkreises Ahrweiler wichtig. Schmitt stellte in seiner Nominierungsrede beim SPD Kreisverband fest: „Das Amt des Landrates kann keine Ein-Mann-Schau sein. Unseren Landkreis bringen wir nur mit einem motivierten, überparteilichen Team nach vorne. Ein Team bestehend aus Frauen und Männern!“ 
Angesichts der Herkulesaufgabe des Wiederaufbaus im Ahrtal ist die Kreis-SPD davon überzeugt, dass der künftige Landrat für einen Aufbruch stehen muss: „Es darf kein weiter-so geben. Wir brauchen eine moderne Kreisverwaltung und einen Landrat, der mutig und entscheidungsfreudig dies vorlebt. Für den Kreis Ahrweiler geht es in den kommenden Jahren um die Weichenstellungen für die kommenden Jahrzehnte und dazu muss an der Spitze des Kreises nicht nur eine Person stehen, die das Amt möchte, sondern eine Person, die die Aufgabe auch für mindestens acht Jahre zu leisten vermag.“
In den kommenden Tagen steht für den Kandidaten nun das Sammeln von Unterstützerunterschriften an. „Ich sehe mich als überparteilichen Kandidaten und hoffe daher auch über meine Partei hinaus auf Unterstützung. Da ich sowohl aus der Verwaltung als auch aus anderen Fraktionen viel Zuspruch für meine Kandidatur erhalten habe, bin ich zuversichtlich, mit einer breiten politischen Basis in die Wahl gehen zu können. Zu meinem Selbstverständnis als Kreispolitiker gehörte es immer, der Vertreter aller Menschen im Kreis Ahrweiler zu sein. Daher werbe ich dafür, dass bei den immensen Herausforderungen im Ahrtal die weiteren Teile des Kreises gleichenrmaßen im Blick der Kreispolitik stehen. Dafür will und werde ich sorgen“, verspricht Christoph Schmitt.
Der 35-jährige Sozialdemokrat aus Niederzissen blickt bereits auf mehr als ein Jahrzehnt kommunalpolitische Erfahrung im Gemeinderat Niederzissen, im Verbandsgemeinderat Brohltal und im Kreistag Ahrweiler zurück. Seit 2017 führt der Diplom-Finanzwirt die SPD-Kreistagsfraktion. 

Pressemitteilung der SPD im Kreis Ahrweiler

- 19.11.2021 - 

Gemeinsam den Aufbau gestalten 

Christoph Schmitt bewirbt sich als Landrat des Kreises Ahrweiler 

Als parteiübergreifender Kandidat wird Christoph Schmitt aus Niederzissen bei der Landratswahl kandidieren. "Ich will den Wiederaufbau des Kreises in den kommenden Jahren gestalten. Wir brauchen jetzt einen politischen Neuanfang. Dies kann nur gemeinsam gelingen, wenn alle konstruktiven Kräfte im Kreis gewonnen werden können. Daher trete ich als überparteilicher Kandidat an“, so Christoph Schmitt.

 

Ausschlaggebend für diesen Schritt ist für den bisherigen Vorsitzenden der SPD Kreistagsfraktion der wachsende Zuspruch aus anderen Parteien bzw. Fraktionen, der Verwaltung und vor allem der Bürgerschaft im Landkreis.

 

„Die großen Herausforderungen der kommenden Jahre können nur in einem Team gemeistert werden. Der Führungsstil in Kreisverwaltung und Kreispolitik muss moderner werden. Die bisherige „One-Man-Show“ hilft uns sicher nicht. Vielmehr müssen alle Kompetenzen unseres Kreises genutzt und geschätzt werden“, ist sich Schmitt sicher. Er kündigt an, dass die Stelle der ersten Kreisbeigeordneten bzw. des ersten Kreisbeigeordneten hauptamtlich besetzt werden sollte. Zudem soll die Rolle der ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten gestärkt werden.

 

Für einen erfolgreichen Wiederaufbau des Ahrtals sei eine leistungsfähige Kreisverwaltung von großer Bedeutung. Zudem müssen der Kreis stärker koordinieren und Entscheidungen vorantreiben. Hier sieht Christoph Schmitt aktuell Defizite: "Während z.B. die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler bereits Strukturen schafft, ist der Landkreis hier zu zögerlich. Ich vermisse den Mut auch die notwendige Entscheidungen zu treffen, wenn diese nicht bei jedem beliebt sind."

 

Neben der Bewältigung der Flutkatastrophe sieht Christoph Schmitt die Hauptaufgabe des künftigen Landrates darin, den gesamten Kreis Ahrweiler für die Zukunft familienfreundlich, nachhaltig und wirtschaftlich stark zu machen: „Ich habe die Kraft und den Mut, diese Aufgaben gemeinsam mit allen konstruktiven Kräften im Kreis anzugehen." 

 

Christoph Schmitt ist 35 Jahre alt, verheiratet und arbeitet als Diplom-Finanzwirt(FH) beim Bundeszentralamt für Steuern in Bonn. Seit 2009 ist er Mitglied des Kreistags Ahrweiler und seit 2017 Fraktionsvorsitzender der SPD Kreistagsfraktion. 

- 08.09.2021 - 

Gute Ideen bei der Zukunftskonferenz Kreis Ahrweiler

Die Zukunftskonferenz zum Wiederaufbau des Ahrtals gestern Abend in der Grafschaft war ein erster guter Auftakt. In verschiedenen World-Cafés konnten die TeilnehmerInnen zu verschiedenen Themen wie z. B. Arbeit/Soziales, Wirtschaft, Infrastruktur/Versorgung etc. ihre Vorschläge zum Neu- und Wiederaufbau austauschen.
 
Es gab viele tolle Ideen und Denkanstöße aus allen Bereichen der Gesellschaft. Darauf gilt es nun aufzubauen. Wir müssen die Akteure aus den verschiedensten Bereichen vernetzten, neu und über Grenzen hinweg denken und dann auch mutig handeln!
So werden wir alle gemeinsam unser Ahrtal moderner, innovativer und nachhaltiger gestalten können.
Weitere Informationen: Kreis Ahrweiler Zukunftskonferenz (aw-zukunftskonferenz.de) 

- 26.08.2021 - 

Fundgrube der AWO in Remagen

Gestern habe ich die “Fundgrube“ der AWO in Remagen besucht. Seit mehr als 40 Jahren betreibt der AWO Ortsverein Remagen/Kripp nun die Kleiderkammer. Eine tolle Sache: Gute, saubere und noch tragbare Kleidung findet weiterhin Verwendung bei Kunden mit kleinem Geldbeutel - darunter viele Familien - und mit den Erlösen werden Jahr für Jahr soziale Projekte in Remagen und Umgebung unterstützt. Ganz aktuell konnte eine ansehnliche Summe für die Flutopferhilfe bereitgestellt werden. Sehr Wertvolle und vorbildliche Arbeit, die hier seit Jahren vom Team der AWO rund um Lorenz Denn und Motee Spanier geleistet wird. 

- 19.08.2021

Für die Menschen im Ahrtal einsetzen 

Dieses Bild entstand ca. 8 Wochen vor der Flut. Gemeinsam mit dem kleinen Paul blicken wir auf Bad Neuenahr-Ahrweiler. Unsere Heimat! Hier bin ich zur Schule gegangen, hier wohnen Freunde, Familie und Bekannte, auch der kleine Paul. Seit dem Morgen nach der Flutkatastrophe am 14./15.07.21 ist der Blick ins Tal ein anderer geworden. Viele Freunde und Bekannte können hier aktuell nicht mehr leben. Seit Tag 1 packe ich vor Ort mit an, körperlich und auf politischer Ebene, damit die betroffenen Familien wieder in ihr Zuhause zurückkehren können.

 Hierfür möchte ich mich künftig noch mehr einsetzen. Zur Bewältigung der Herausforderungen braucht unsere Heimat eine starke Stimme. Damit das Ahrtal nicht bald wieder vergessen ist und damit der kleine Paul, wenn er etwas größer ist, auch mit Stolz auf seine, auf unsere Heimat blicken kann. Gemeinsam packen wir das!